BURON FotoPortfolio
©

Der Letzte

Seite 1

Neidisch   war   das   Jägervolk   schon   immer,   nicht   erst   heute.   Ich   war   damals   dem   Neid   nur nicht   sofort   ausgesetzt   und   besaß   in   meinem   Mentor   und   besten   Freund   jemanden,   der frei   davon   war.   Allerdings,   wenn   einer   dreißig   mal   ansitzt   und   sich   nichts   blicken   lässt, dem   anderen   das   Reh-   oder   Schwarzwild   anscheinend   vor   die   Füße   rennt,   ist   das   schon frustrierend.   Wie   oft   habe   ich   für   umsonst   gesessen   und   wie   viele   Stunden   mir   „leer“   um die    Ohren    geschlagen.    Mit    „leer“    ist    diesmal    der    Anblick    gemeint,    denn    allein    das Erlegen,   die   Beute,   war   es   nicht,   was   mich   an   der   Jagd   reizte.   Beute   machen   bestand   für mich   bereits   darin,   Wild   überhaupt   in   Anblick   zu   bekommen   und   in   Ruhe   eine   zeitlang beobachten   zu   können.   Aber   eins   hatte   mich   immer   geärgert:   mit   den   Sauen   stand   ich anscheinend   auf   Kriegsfuß.   Ob   ich   nun   morgens,   abends   oder   des   nachts   ansaß,   an   der Wiese,   dem   Feld   oder   der   Kirrung.   Da   wo   ich   war,   waren   sie   nicht,   oder   nur   dann   dort, wenn wiederum ich mich nicht in der Nähe befand. Ganz    anders    verhielt    es    sich    bei    meinem    zweiten    Lehrmeister.    Der    brauchte    nur loszugehen   und   schon   stolperte   er   beinahe   über   die   Sauen.   In   dem   Fall   war   auch   ich nicht   ganz   frei   von   stillem   Beneiden.   Als   ich   selbst   noch   nicht   jagen   gehen   und   erlegen durfte,   nahm   er   mich,   den   „Lehrling“,   des   öfteren   mit   hinaus   in   sein   Revier.   Und   selbst da   schien   es   wie   verhext   zu   sein.   Begleitete   ich   ihn,   kamen   die   Wildschweine   seltener gezogen,   tat   ich   es   nicht,   berichtete   er   mir   garantiert   am   nächsten   Tag,   dass   er   in   der Nacht   zuvor   eine   Wildsau   erlegt   hatte.   Nur   einmal   war   es   in   diesen   Jahren   nicht   so vertrackt,   ein   Mal...   Dazu   komme   ich   aber   später.   Natürlich   habe   ich   dennoch   auch Sauen   erlegt,   natürlich   gab   es   auch   tolle   Schwarzwilderlebnisse   auf   meiner   Seite.   Aber das war und blieben bis zum Schluss – im Verhältnis gesehen – die Ausnahme. Nicht   so   bei   Rotwild.   Ich   schrieb   es   bereits   in   einer   der   anderen   Geschichten.   Diese     Wildart   kam,   ob   ich   wollte   oder   nicht,   denn   es   gab   nicht   wenige   Momente,   da   wollte   ich gar   nicht   erst   in   Versuchung   gebracht   werden,   wusste   ich   doch,   dass   beim   Rotwild   der Neid    der    Mitjäger,    mit    all    seinen    bösen    Folgen    und    auch    nicht    nur    still,    hernach besonders   groß   gewesen   ist.   Von   Beginn   meiner   jagdlichen   Zeit   an   schien   ich   Rotwild förmlich   anzuziehen.   Die   stärksten   Hirsche   kamen   mir   gelaufen   und   ich   erblickte   selbst in   Gebieten   Rotwild,   wo   es   sonst   kaum   seinen   Einstand   hatte   bzw.   wechselte,   oder   nur äußerst   selten.   Sogar   in   Schottland   entdeckte   ich   als   Erste   diese   Wildart   in   einer   bis dahin für völlig rotwildleer gehaltenen Region. Ein   Hirsch   war   es   ja   auch   gewesen,   der   mich   überhaupt   zur   Jägerei   gebracht   hatte.   Ich fand ihn verendet und meldete den Fund dem zuständigen Förster... und so begann's. Daher   verwundert   es   auch   nicht,   dass   ich   unmittelbar   nach   dem   Erlegen   meines   starken Einser-Hirsches...   aber   da   mag   ich   doch   lieber   von   vorn   beginnen   zu   erzählen,   schön chronologisch. In   der   Nähe   eines   eingezäunten   Jungwaldes,   der   Kultur   entwachsen,   stand   im   Altholz oberhalb   eines   Hanges   eine   geschlossene   Kanzel.   Der      Waldweg,   den   ich   beim   Anlaufen nehmen   musste,   barg   ungute   Erinnerungen   an   eine   kleine   Drückjagd   zuvor.   Bei   dieser Jagd   wurde   ich   genau   an   der   Ecke   dieses   Weges   zur   Einzäunung   angestellt   und   hatte   mir damals   überlegt,   in   welche   Richtung   ich   denn   über   ein   sicheres   Schussfeld   verfügen würde.   Auf   der   dem   Jungwald   gegenüberliegenden   Seite   entlang   des   Weges,   der   an meinem   Standort   einen   rechtwinkligen   Knick   machte   und   am   Jungwuchs   entlang   führte,     war   der   Bestand   dicht   mit   Büschen   und   Anflugfichten   bewachsen.   Direkt   vor   mir   lag   die eingezäunte   Jungwuchsfläche.   Etwa   fünfzig   Meter   links   von   mir   befand   sich   ein   weiterer Schütze,   der   allerdings   in   das   sich   bei   ihm   anschließende   Altholz   freier   hineinblicken konnte.   Rechts   neben   mir   lag   der   große   Altholzbestand,   in   welchem   sich   die   besagte Kanzel   befand,   die   ich   gerade   anlief,   und   zwar   auf   dem   Kopf   eines   anschließend   steil abfallenden   Hanges.   Bis   dorthin   waren   es   gerade   mal   runde   zehn   Meter.   Es   verbot   sich damals   von   selbst,   in   diese   Richtung   zu   schießen   und   erst   recht   nicht   in   Richtung   der Treiberwehr   an   der   rechten   Seite   des   Zaunes   entlang.   Wozu   war   ich   also   dort   angestellt worden?
Hildruth Sommer - Böttchergasse 6 - 99891 Tabarz/Thür. - Tel.:  036259 39999
Auf Ansitz
Das einzige Foto
Im Revier
Im Revier
Im Revier
Nächste Seite Nächste Seite
BURON FOTOPortfolio
© Hildruth Sommer - Böttchergasse 6 - D-99891 Tabarz/Thür. Tel.: 036259 39999

Der Letzte

Seite 1

Neidisch   war   das   Jägervolk   schon   immer,   nicht   erst heute.   Ich   war   damals   dem   Neid   nur   nicht   sofort ausgesetzt    und    besaß    in    meinem    Mentor    und besten    Freund    jemanden,    der    frei    davon    war. Allerdings,   wenn   einer   dreißig   mal   ansitzt   und   sich nichts   blicken   lässt,   dem   anderen   das   Reh-   oder Schwarzwild   anscheinend   vor   die   Füße   rennt,   ist das    schon    frustrierend.    Wie    oft    habe    ich    für umsonst    gesessen    und    wie    viele    Stunden    mir „leer“    um    die    Ohren    geschlagen.    Mit    „leer“    ist diesmal    der    Anblick    gemeint,    denn    allein    das Erlegen,   die   Beute,   war   es   nicht,   was   mich   an   der Jagd     reizte.     Beute     machen     bestand     für     mich bereits     darin,     Wild     überhaupt     in     Anblick     zu bekommen   und   in   Ruhe   eine   zeitlang   beobachten zu   können.   Aber   eins   hatte   mich   immer   geärgert: mit     den     Sauen     stand     ich     anscheinend     auf Kriegsfuß.   Ob   ich   nun   morgens,   abends   oder   des nachts   ansaß,   an   der   Wiese,   dem   Feld   oder   der Kirrung.   Da   wo   ich   war,   waren   sie   nicht,   oder   nur dann   dort,   wenn   wiederum   ich   mich   nicht   in   der Nähe befand. Ganz   anders   verhielt   es   sich   bei   meinem   zweiten Lehrmeister.    Der    brauchte    nur    loszugehen    und schon   stolperte   er   beinahe   über   die   Sauen.   In   dem Fall    war    auch    ich    nicht    ganz    frei    von    stillem Beneiden.   Als   ich   selbst   noch   nicht   jagen   gehen und   erlegen   durfte,   nahm   er   mich,   den   „Lehrling“, des   öfteren   mit   hinaus   in   sein   Revier.   Und   selbst da   schien   es   wie   verhext   zu   sein.   Begleitete   ich   ihn, kamen   die   Wildschweine   seltener   gezogen,   tat   ich es   nicht,   berichtete   er   mir   garantiert   am   nächsten Tag,   dass   er   in   der   Nacht   zuvor   eine   Wildsau   erlegt hatte.   Nur   einmal   war   es   in   diesen   Jahren   nicht   so vertrackt,   ein   Mal...   Dazu   komme   ich   aber   später. Natürlich    habe    ich    dennoch    auch    Sauen    erlegt, natürlich   gab   es   auch   tolle   Schwarzwilderlebnisse auf   meiner   Seite.   Aber   das   war   und   blieben   bis zum     Schluss     –     im     Verhältnis     gesehen     –     die Ausnahme. Nicht   so   bei   Rotwild.   Ich   schrieb   es   bereits   in   einer der   anderen   Geschichten.   Diese      Wildart   kam,   ob ich   wollte   oder   nicht,   denn   es   gab   nicht   wenige Momente,     da     wollte     ich     gar     nicht     erst     in Versuchung    gebracht    werden,    wusste    ich    doch, dass   beim   Rotwild   der   Neid   der   Mitjäger,   mit   all seinen    bösen    Folgen    und    auch    nicht    nur    still, hernach   besonders   groß   gewesen   ist.   Von   Beginn meiner     jagdlichen     Zeit     an     schien     ich     Rotwild förmlich   anzuziehen.   Die   stärksten   Hirsche   kamen mir   gelaufen   und   ich   erblickte   selbst   in   Gebieten Rotwild,   wo   es   sonst   kaum   seinen   Einstand   hatte bzw.   wechselte,   oder   nur   äußerst   selten.   Sogar   in Schottland   entdeckte   ich   als   Erste   diese   Wildart   in einer    bis    dahin    für    völlig    rotwildleer    gehaltenen Region. Ein    Hirsch    war    es    ja    auch    gewesen,    der    mich überhaupt   zur   Jägerei   gebracht   hatte.   Ich   fand   ihn verendet   und   meldete   den   Fund   dem   zuständigen Förster... und so begann's. Daher     verwundert     es     auch     nicht,     dass     ich unmittelbar    nach    dem    Erlegen    meines    starken Einser-Hirsches...   aber   da   mag   ich   doch   lieber   von vorn beginnen zu erzählen, schön chronologisch. In   der   Nähe   eines   eingezäunten   Jungwaldes,   der Kultur    entwachsen,    stand    im    Altholz    oberhalb eines     Hanges     eine     geschlossene     Kanzel.     Der       Waldweg,   den   ich   beim   Anlaufen   nehmen   musste, barg      ungute      Erinnerungen      an      eine      kleine Drückjagd   zuvor.   Bei   dieser   Jagd   wurde   ich   genau an     der     Ecke     dieses     Weges     zur     Einzäunung angestellt     und     hatte     mir     damals     überlegt,     in welche     Richtung     ich     denn     über     ein     sicheres Schussfeld   verfügen   würde.   Auf   der   dem   Jungwald gegenüberliegenden   Seite   entlang   des   Weges,   der an    meinem    Standort    einen    rechtwinkligen    Knick machte   und   am   Jungwuchs   entlang   führte,      war der   Bestand   dicht   mit   Büschen   und   Anflugfichten bewachsen.    Direkt    vor    mir    lag    die    eingezäunte Jungwuchsfläche.   Etwa   fünfzig   Meter   links   von   mir befand   sich   ein   weiterer   Schütze,   der   allerdings   in das    sich    bei    ihm    anschließende    Altholz    freier hineinblicken    konnte.    Rechts    neben    mir    lag    der große   Altholzbestand,   in   welchem   sich   die   besagte Kanzel   befand,   die   ich   gerade   anlief,   und   zwar   auf dem    Kopf    eines    anschließend    steil    abfallenden Hanges.   Bis   dorthin   waren   es   gerade   mal   runde zehn   Meter.   Es   verbot   sich   damals   von   selbst,   in diese   Richtung   zu   schießen   und   erst   recht   nicht   in Richtung   der   Treiberwehr   an   der   rechten   Seite   des Zaunes   entlang.   Wozu   war   ich   also   dort   angestellt worden?
Nächste Seite Nächste Seite