BURON FotoPortfolio
©

Hirnkleister

Seite 1

Es   gibt   Dinge,   die   für   immer   im   Kopf   haften   und   wieder   andere,   die   anscheinend   so wenig   Eindruck   hinterlassen   haben,   dass   ich   mich   nur   mühevoll   an   die   Einzelheiten erinnere.   Dass   dies   auch   mal   meine   geliebte   Jagd   betreffen   könnte,   hätte   ich   jedoch   nie vermutet,    denn    eigentlich    war    draußen    einfach    alles    spannend.    Und    dennoch...    die Erlegung   meines   stärksten   Hirsches   war   nur   wenig   "Hirnkleister"   geworden.   Dafür   kann ich   mich   noch   bis   ins   Detail   an   eigentlich   unspektakulärere   Ereignisse   erinnern:   Wie   ich als   Lehrling   zum   Beispiel   vom   Mopedrücksitz   meines   zweiten   Jagdlehrers   stieg   -   und   das mitten    in    eine    Wildsaurotte    hinein.    Es    war    tiefe    Nacht    gewesen    und    die    nächste Mondscheinpirsch geplant. Das hatte sich an diesem Jagdtag dann natürlich erledigt. Ich   erinnere   mich   auch   noch   sehr   gut   an   zwei   junge   Böcke,   die   mich   Nerven   gekostet haben.   Zur   Blattzeit   war's,   als   ich   morgens   bei   der   Rückfahrt   nach   einem   Ansitz   aus   dem     Auto   heraus   zwei   Rehe   auf   der   Wiese   in   der   Nähe   der   Oberen   Rapskanzel   sah.   Der   Blick durchs   Glas   zeigte   mir,   dass   es   sich   um   Ricke   und   Bock   handelte,   die   dort   friedlich   ästen. Ich   versuchte,   sie   anzupirschen,   kam   aber   nicht   zum   Schuss.   Am   Abend   setzte   ich   mich auf   der   Kanzel   an   und   tatsächlich   erschienen   sie   erneut   auf   der   Wiese.   Sie   kamen   aus einem   relativ   kurzen   und   schmalen   Waldstreifen   gezogen,   fast   an   dessen   Ende,   welches noch   von   der   Wiese   umschlossen   wurde   und   über   hundert   Meter   in   diese   hineinragte. Gegenüber   der   Kanzel   am   Waldrand,   wurde   die   Wiese   von   einem   befahrbaren   Feldweg quer    durchschnitten,    um    auf    der    anderen    Seite    noch    mehrere    hundert    Meter    weit anzusteigen,   bis   hoch   zum   Dorfrand.      Eine   enorm   weite   Futterwiese   für   die   Kühe   in   einer Senke.  In meinem Rücken schloss sich das große Waldgebiet an. Die    Rehe    standen    sehr    weit    entfernt,    zu    weit    für    meine    Schießkünste,    wie    sich herausstellen   sollte.   Es   waren   runde   200   Meter   gewesen,   wie   sich   später   zeigte,   und   ich hatte   mich   auf   dieser   Wiesenfläche,   was   deren   Entfernung   betraf,   in   dem   Moment   glatt verschätzt.    Also    schoss    ich    vollkommen    vorbei.    So    derart    vorbei,    dass    sie    beide reaktionslos   weiter   ästen.      Zu   einem   zweiten   Schuss   reichte   mein   Mut   nicht   mehr   aus, erleichtert,   dass   ich   den   Bock   wenigstens   nicht   angebleit   hatte.   Und   dann   zogen   sie   von dort   über   die   Fläche   und   in      der   Nähe   meines   etwa   300   Meter   entfernt   vom   Sitz   dort geparkten   Autos   vorbei.   Es   störte   sie   nicht,   denn   auf   dem   Weg   haltende   Fahrzeuge   der Bauern   waren   sie   gewöhnt.   Tagelang   kam   ich   nicht   zum   Jagen   und   ein   nächster   Ansitz hatte   das   gleiche   Ergebnis,   nur   dass   ich   da   gar   nicht   erst   versuchte,   den   Bock   bei   dieser Distanz   ins   Ziel   zu   fassen.   Beim   noch   darauffolgenden   frühmorgendlichen   Ansitz   an gleicher   Stelle   hatte   ich   nicht   mal   Anblick.      Am   Abend   des   nächsten   Tages   hielt   ich   mit dem    Auto    am    oberen    Ende    des    Weges    nahe    der    Landstraße    und    dicht    bei    einem Rapsfeld,   welches   sich   an   den   in   die   Wiese   hineinragenden   schmalen   Waldsaum   auf   der Straßenseite   zu   anschloss   und   vom   Weg   auf   der   einen   Seite,   von   der   Straße   am   oberen Ende   begrenzt   wurde.   Wieder   traten   sie   an   der   gewohnten   Stelle   aus   und   bei   diesem Halteplatz   meinerseits   musste   ich   warten,   bis   sie   tiefer   in   die   Wiese   hinauszogen.   Doch diesmal   wechselten   sie   noch   weiter   entfernt   und   direkt   vor   einer   seit   dem   Morgen   dort weidenden    Kuhherde    über    den    Weg    auf    die    weite,    offene    Grasfläche    hinaus.    Beim nächsten   Versuch,   noch   zwei   Tage   später,   parkte   ich   das   Fahrzeug   doch   wieder   etwas weiter   unten   in   der   Senke.   So   befand   ich   mich   auch   wenigstens   zwischen   der   Kuhherde und   dem   Platz   ihres   bisherigen   Auswechselns.   Gut   gedacht,   aber   weit   gefehlt   in   meiner Annahme,   dass   sie   auch   diesmal   dort   aus   der   Waldzunge   austreten   würden.   Nein,   sie hatten   die   obere   Seite   zum   Rapsfeld      zu   gewählt,   also   da,   wo   ich   zwei   Abende   zuvor   mit dem Auto gehalten hatte.
Hildruth Sommer - Böttchergasse 6 - 99891 Tabarz/Thür. - Tel.:  036259 39999
Nächste Seite Nächste Seite
BURON FOTOPortfolio
© Hildruth Sommer - Böttchergasse 6 - D-99891 Tabarz/Thür. Tel.: 036259 39999

Hirnkleister

Seite 1

Es   gibt   Dinge,   die   für   immer   im   Kopf   haften   und wieder   andere,   die   anscheinend   so   wenig   Eindruck hinterlassen   haben,   dass   ich   mich   nur   mühevoll   an die    Einzelheiten    erinnere.    Dass    dies    auch    mal meine    geliebte    Jagd    betreffen    könnte,    hätte    ich jedoch   nie   vermutet,   denn   eigentlich   war   draußen einfach     alles     spannend.     Und     dennoch...     die Erlegung   meines   stärksten   Hirsches   war   nur   wenig "Hirnkleister"   geworden.   Dafür   kann   ich   mich   noch bis     ins     Detail     an     eigentlich     unspektakulärere Ereignisse    erinnern:    Wie    ich    als    Lehrling    zum Beispiel      vom      Mopedrücksitz      meines      zweiten Jagdlehrers     stieg     -     und     das     mitten     in     eine Wildsaurotte   hinein.   Es   war   tiefe   Nacht   gewesen und    die    nächste    Mondscheinpirsch    geplant.    Das hatte     sich     an     diesem     Jagdtag     dann     natürlich erledigt. Ich    erinnere    mich    auch    noch    sehr    gut    an    zwei junge   Böcke,   die   mich   Nerven   gekostet   haben.   Zur Blattzeit   war's,   als   ich   morgens   bei   der   Rückfahrt nach    einem    Ansitz    aus    dem        Auto    heraus    zwei Rehe    auf    der    Wiese    in    der    Nähe    der    Oberen Rapskanzel   sah.   Der   Blick   durchs   Glas   zeigte   mir, dass   es   sich   um   Ricke   und   Bock   handelte,   die   dort friedlich    ästen.    Ich    versuchte,    sie    anzupirschen, kam   aber   nicht   zum   Schuss.   Am   Abend   setzte   ich mich   auf   der   Kanzel   an   und   tatsächlich   erschienen sie   erneut   auf   der   Wiese.   Sie   kamen   aus   einem relativ   kurzen   und   schmalen   Waldstreifen   gezogen, fast   an   dessen   Ende,   welches   noch   von   der   Wiese umschlossen    wurde    und    über    hundert    Meter    in diese     hineinragte.     Gegenüber     der     Kanzel     am Waldrand,       wurde       die       Wiese       von       einem befahrbaren   Feldweg   quer   durchschnitten,   um   auf der    anderen    Seite    noch    mehrere    hundert    Meter weit    anzusteigen,    bis    hoch    zum    Dorfrand.        Eine enorm    weite    Futterwiese    für    die    Kühe    in    einer Senke.      In   meinem   Rücken   schloss   sich   das   große Waldgebiet an. Die   Rehe   standen   sehr   weit   entfernt,   zu   weit   für meine   Schießkünste,   wie   sich   herausstellen   sollte. Es    waren    runde    200    Meter    gewesen,    wie    sich später     zeigte,     und     ich     hatte     mich     auf     dieser Wiesenfläche,    was    deren    Entfernung    betraf,    in dem    Moment    glatt    verschätzt.    Also    schoss    ich vollkommen    vorbei.    So    derart    vorbei,    dass    sie beide   reaktionslos   weiter   ästen.      Zu   einem   zweiten Schuss      reichte      mein      Mut      nicht      mehr      aus, erleichtert,    dass    ich    den    Bock    wenigstens    nicht angebleit   hatte.   Und   dann   zogen   sie   von   dort   über die    Fläche    und    in        der    Nähe    meines    etwa    300 Meter    entfernt    vom    Sitz    dort    geparkten    Autos vorbei.    Es    störte    sie    nicht,    denn    auf    dem    Weg haltende      Fahrzeuge      der      Bauern      waren      sie gewöhnt.   Tagelang   kam   ich   nicht   zum   Jagen   und ein   nächster   Ansitz   hatte   das   gleiche   Ergebnis,   nur dass   ich   da   gar   nicht   erst   versuchte,   den   Bock   bei dieser    Distanz    ins    Ziel    zu    fassen.    Beim    noch darauffolgenden     frühmorgendlichen     Ansitz     an gleicher    Stelle    hatte    ich    nicht    mal    Anblick.        Am Abend   des   nächsten   Tages   hielt   ich   mit   dem   Auto am   oberen   Ende   des   Weges   nahe   der   Landstraße und   dicht   bei   einem   Rapsfeld,   welches   sich   an   den in   die   Wiese   hineinragenden   schmalen   Waldsaum auf   der   Straßenseite   zu   anschloss   und   vom   Weg auf    der    einen    Seite,    von    der    Straße    am    oberen Ende    begrenzt    wurde.    Wieder    traten    sie    an    der gewohnten   Stelle   aus   und   bei   diesem   Halteplatz meinerseits   musste   ich   warten,   bis   sie   tiefer   in   die Wiese   hinauszogen.   Doch   diesmal   wechselten   sie noch   weiter   entfernt   und   direkt   vor   einer   seit   dem Morgen   dort   weidenden   Kuhherde   über   den   Weg auf    die    weite,    offene    Grasfläche    hinaus.    Beim nächsten   Versuch,   noch   zwei   Tage   später,   parkte ich   das   Fahrzeug   doch   wieder   etwas   weiter   unten in   der   Senke.   So   befand   ich   mich   auch   wenigstens zwischen     der     Kuhherde     und     dem     Platz     ihres bisherigen   Auswechselns.   Gut   gedacht,   aber   weit gefehlt   in   meiner   Annahme,   dass   sie   auch   diesmal dort   aus   der   Waldzunge   austreten   würden.   Nein, sie    hatten    die    obere    Seite    zum    Rapsfeld        zu gewählt,   also   da,   wo   ich   zwei   Abende   zuvor   mit dem Auto gehalten hatte.
Nächste Seite Nächste Seite