BURON FotoPortfolio
©

Meine ersten Hirsche

Seite 1

Auf   den   Rothirsch   zu   jagen   wünschte   ich   mir   schon   lange.   Mit   diesem   Wild   hatte   die Jagdleidenschaft    ja    auch    begonnen.    Nach    dem    Umzug    in    die    Nähe    eines    absoluten Rotwildreviers   war   ich   sehr   häufig   in   den   Wäldern   unterwegs,   um   diese   herrlichen   Tiere zu   beobachten.   Zu   den   damaligen   Zeiten   war   das   Gebiet   ein   Staatsjagdrevier,   und   ich hatte   eigentlich   darin   nichts   zu   suchen.   Es   gab   sogar   Schilder,   die   in   einigen   Bereichen darauf   hinwiesen,   dass   es   im   September   bis   weit   in   den   Oktober   verboten   war,   die Waldflächen   zu   betreten.   Wie   ich   herausfand,   handelte   es   sich   um   die   Kernzonen   der Einstandsgebiete.    Während    der    Brunftzeit    mied    ich    daherdie    besagten    Regionen, verhörte   von   einer   Straße   oberhalb   der   Täler   und   Wiesen.   De   Rufe   der   Hirsche   trug   es bis   weit   hinauf.   Die   Leute   in   ganz   bestimmten   Dörfern   brauchten   nur   die   Fenster   zu öffnen,   um   im   Herbst   deren   Rufe   zu   vernehmen.   Rotwildrudel   gab   es   zu   der   Zeit   und dort   in   der   Größe   von   Kuhherden.   Einmal   schätzte   ich   ein   Rudel   auf   einem   Rapsfeld   auf etwa   100   Tiere.   Dementsprechend   sahen   natürlich   in   Teilen   die   Wälder   aus.   Und   alles nur,   damit   einige   "Herren"   nach   Herzenslust   abschießen   konnten.   Was   es   bedeutete, dort   Förster   zu   sein,   erfuhr   ich   später   aus   erster   Hand.   Nachdem   ich   im   März   einen verendeten   Hirsch   mit   abgeschlagenen   Stangen   gefunden   hatte,   dies   dem   zuständigen Förster    mitteilte,    brauchte    ich    zukünftig    nicht    mehr    mit    der    Angst    hinauszugehen, "irgendwem   in   die   Quere   zu   kommen"   und   mächtigen   Ärger   zu   kriegen.   Jener   Förster wurde   nämlich   zu   meinem   ersten   jagdlichen   Lehrer,   allerdings   inoffiziell,   und   besten Freund   bis   zu   seinem   zu   frühen   Tod.   Er   war   es   auch,   der   mir   nahelegte   zur   Jagd   zu gehen,   nachdem   er   mein   starkes   Interesse   registrierte.   Er   sorgte   dafür,   dass   ich   offiziell in     einer     anderen     Jagdgesellschaft,     so     hieß     es     damals,     als     Jagdanwärterin     mit hinausgehen   konnte.   Mitglied   werden   sowie   die   Prüfung   ablegen   durfte   ich   allerdings erst   nach   der   Wende.   Doch   auch   vorher   schon   nahm   er   mich   gelegentlich   -   heimlich   - auf Ansitz mit. Fast   sieben   Jahre   nach   diesem   "Hirschfund"   saß   ich   neben   ihm   und   sollte   nun,   nach bestandener   Jägerprüfung,   in   seinem   Rotwildrevier   das   erste   Mal   auf   einen   Rothirsch jagen.   Kaum   zu   glauben...   mehr   als   sechs   Jahre   hatte   es   gebraucht   und   war   einfach   nur umwerfend.   So   aufregend   wie   Jahre   zuvor,   als   ich   das   erste   Mal   in   seinem   Beisein   direkt im Kerngebiet von der Kanzel aus Hirsche während der Brunft beobachten durfte. Ich    führte    an    diesem    Jagdabend    seine    Bockbüchsflinte,    da    ich    selber    zu    jener    Zeit lediglich   eine   Flinte   besaß.   Es   war   die   Leiter   an   der   Glückswiese,   auf   der   wir   ansaßen. Der   Name   passte   also   auch   noch   zu   allem   bestens   hinzu.   Es   war   noch   sehr   hell   an diesem   Spätsommerabend,   denn   er   war   zeitig   mit   mir   hinaus   gegangen.   Die   Leiter   stand nur   etwa   50   Meter   vom   Ufer   der   Talsperre   entfernt.   Vor   uns   erstreckte   sich   die   Wiese, stetig   bergan   steigend   bis   zur   Altholzgrenze.   Bis   dorthin   mussten   es   etwa   200   Meter gewesen   sein.   Vom   Wald   bis   zur   Leiter,   mtten   durch   die   Wiese   hindurch,   führte   ein   fester Weg,    der    unterhalb    der    Leiter    einen    Bogen    machte    und    dann    am    Wasser    entlang geleitete.
Hildruth Sommer - Böttchergasse 6 - 99891 Tabarz/Thür. - Tel.:  036259 39999
Nächste Seite Nächste Seite
BURON FOTOPortfolio
© Hildruth Sommer - Böttchergasse 6 - D-99891 Tabarz/Thür. Tel.: 036259 39999

Meine ersten

Hirsche

Seite 1

Auf   den   Rothirsch   zu   jagen   wünschte   ich   mir   schon lange.   Mit   diesem   Wild   hatte   die   Jagdleidenschaft ja   auch   begonnen.   Nach   dem   Umzug   in   die   Nähe eines   absoluten   Rotwildreviers   war   ich   sehr   häufig in    den    Wäldern    unterwegs,    um    diese    herrlichen Tiere   zu   beobachten.   Zu   den   damaligen   Zeiten   war das    Gebiet    ein    Staatsjagdrevier,    und    ich    hatte eigentlich    darin    nichts    zu    suchen.    Es    gab    sogar Schilder,      die      in      einigen      Bereichen      darauf hinwiesen,   dass   es   im   September   bis   weit   in   den Oktober      verboten      war,      die      Waldflächen      zu betreten.   Wie   ich   herausfand,   handelte   es   sich   um die   Kernzonen   der   Einstandsgebiete.   Während   der Brunftzeit   mied   ich   daherdie   besagten   Regionen, verhörte   von   einer   Straße   oberhalb   der   Täler   und Wiesen.    De    Rufe    der    Hirsche    trug    es    bis    weit hinauf.    Die    Leute    in    ganz    bestimmten    Dörfern brauchten   nur   die   Fenster   zu   öffnen,   um   im   Herbst deren   Rufe   zu   vernehmen.   Rotwildrudel   gab   es   zu der   Zeit   und   dort   in   der   Größe   von   Kuhherden. Einmal   schätzte   ich   ein   Rudel   auf   einem   Rapsfeld auf     etwa     100     Tiere.     Dementsprechend     sahen natürlich   in   Teilen   die   Wälder   aus.   Und   alles   nur, damit        einige        "Herren"        nach        Herzenslust abschießen     konnten.     Was     es     bedeutete,     dort Förster   zu   sein,   erfuhr   ich   später   aus   erster   Hand. Nachdem   ich   im   März   einen   verendeten   Hirsch   mit abgeschlagenen     Stangen     gefunden     hatte,     dies dem    zuständigen    Förster    mitteilte,    brauchte    ich zukünftig        nicht        mehr        mit        der        Angst hinauszugehen,     "irgendwem     in     die     Quere     zu kommen"   und   mächtigen   Ärger   zu   kriegen.   Jener Förster      wurde      nämlich      zu      meinem      ersten jagdlichen   Lehrer,   allerdings   inoffiziell,   und   besten Freund    bis    zu    seinem    zu    frühen    Tod.    Er    war    es auch,     der     mir     nahelegte     zur     Jagd     zu     gehen, nachdem   er   mein   starkes   Interesse   registrierte.   Er sorgte    dafür,    dass    ich    offiziell    in    einer    anderen Jagdgesellschaft,       so       hieß       es       damals,       als Jagdanwärterin   mit   hinausgehen   konnte.   Mitglied werden    sowie    die    Prüfung    ablegen    durfte    ich allerdings   erst   nach   der   Wende.   Doch   auch   vorher schon   nahm   er   mich   gelegentlich   -   heimlich   -   auf Ansitz mit. Fast    sieben    Jahre    nach    diesem    "Hirschfund"    saß ich   neben   ihm   und   sollte   nun,   nach   bestandener Jägerprüfung,    in    seinem    Rotwildrevier    das    erste Mal   auf   einen   Rothirsch   jagen.   Kaum   zu   glauben... mehr   als   sechs   Jahre   hatte   es   gebraucht   und   war einfach   nur   umwerfend.   So   aufregend   wie   Jahre zuvor,    als    ich    das    erste    Mal    in    seinem    Beisein direkt   im   Kerngebiet   von   der   Kanzel   aus   Hirsche während der Brunft beobachten durfte. Ich       führte       an       diesem       Jagdabend       seine Bockbüchsflinte,     da     ich     selber     zu     jener     Zeit lediglich   eine   Flinte   besaß.   Es   war   die   Leiter   an   der Glückswiese,    auf    der    wir    ansaßen.    Der    Name passte   also   auch   noch   zu   allem   bestens   hinzu.   Es war   noch   sehr   hell   an   diesem   Spätsommerabend, denn   er   war   zeitig   mit   mir   hinaus   gegangen.   Die Leiter    stand    nur    etwa    50    Meter    vom    Ufer    der Talsperre    entfernt.    Vor    uns    erstreckte    sich    die Wiese,        stetig        bergan        steigend        bis        zur Altholzgrenze.    Bis    dorthin    mussten    es    etwa    200 Meter    gewesen    sein.    Vom    Wald    bis    zur    Leiter, mtten   durch   die   Wiese   hindurch,   führte   ein   fester Weg,   der   unterhalb   der   Leiter   einen   Bogen   machte und dann am Wasser entlang geleitete.
Nächste Seite Nächste Seite